Aktuelles

RKI (Robert Koch Institut) Informiert weiter die Bevölkerung

Das erste Bild zeigt die Fallzahlen Deutschland am 21. Mai 2020

Das zweite Bild zeigt die Verteilung der Fallzahlen in den einzelnen Kreisen des Landes.

Robert-Koch Institut informiert weiterhin zum Corona-Virus

RKI - Informationen vom Robert-Koch-Institut zum Corona-Virus (Stand 14.05.2020)

1. Übertragungswege

In der Allgemeinbevölkerung (gesellschaftlicher Umgang)

Der Hauptübertragungsweg in der Bevölkerung scheint die Tröpfcheninfektion zu sein. Aerogene und Kontakt-Übertragungen spielen vermutlich eine geringere Rolle.

Tröpfcheninfektion: Die hauptsächliche Übertragung erfolgt über Tröpfchen, die beim Husten und Niesen entstehen und beim Gegenüber über die Schleimhäute der Nase, des Mundes und ggf. des Auges aufgenommen werden (1, 2).

Aerosole (Tröpfchenkerne, kleiner als 5 Mikrometer): In einer Studie mit experimentell erzeugten und mit SARS-CoV-2-Viren angereicherten Aerosolen waren vermehrungsfähige Viren bis zu drei Stunden nachweisbar (3). Dabei handelte es sich jedoch um eine künstliche mechanische Aerosolproduktion, die sich grundlegend von hustenden/niesenden Patienten mit COVID-19 im normalen gesellschaftlichen Umgang unterscheidet.

In vier Studien wurden Coronavirus-RNA-haltige Aerosole in Luftproben der Ausatemluft von Patienten oder in der Raumluft in Patientenzimmern nachgewiesen (4-7). In drei Studien wurden SARS-CoV-2-Viren (5-7) und in einer Studie wurden (neben Influenza- und Rhinoviren) saisonale humane Coronaviren (Subtypen: NL63, OC43, 229E, HKU1) untersucht (4). In der letztgenannten Studie konnte auch gezeigt werden, dass die Ausbreitung von Coronavirus-RNA-haltigem Aerosol in die Raumluft durch chirurgische Masken, die die Probanden trugen, verhindert werden konnte. Vermehrungsfähige Viren in Aerosolen wurden in keiner der Studien untersucht. Studien haben zudem gezeigt, dass beim normalen Sprechen und in Abhängigkeit von der Lautstärke Aerosole freigesetzt werden können, die potentiell Viren übertragen könnten (8-12). Eine (nicht-systematische) Übersichtsarbeit hat anschaulich dargestellt, wie sich von Menschen abgegebene Partikel (Erreger-unspezifisch) in Räumen verteilen und zu aerogenen Übertragungen führen können (13). Weitere Studien schlussfolgerten, dass Singen in der Gruppe zu Übertragungen geführt haben könnte, was sowohl auf Tröpfchen- als auch aerogene Übertragung schließen lässt (14-16).
Auch wenn eine abschließende Bewertung zum jetzigen Zeitpunkt schwierig ist, weisen die bisherigen Untersuchungen insgesamt darauf hin, dass SARS-CoV-2-Viren über Aerosole auch im gesellschaftlichen Umgang übertragen werden können.

Kontaktübertragung: Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung des Infizierten nicht auszuschließen (17), da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren unter bestimmten Umständen in der Umwelt nachgewiesen werden können (3) (siehe Punkt „Tenazität“). Bei COVID-19-Patienten wurden vereinzelt auch PCR-positive Stuhlproben (18-20) identifiziert. Für eine Ansteckung über Stuhl müssen Viren jedoch vermehrungsfähig sein. Dies konnte bisher zwar in einer Studie gezeigt werden, aber auch da gelang der Nachweis eher selten (21).

Konjunktiven als Eintrittspforte: In drei (von 63 untersuchten) Patienten mit COVID-19-Pneumonie waren Konjunktivalproben PCR-positiv (22). Dies ist jedoch kein Beleg, dass Konjunktiven als Eintrittspforte fungieren können.

Vertikale Übertragung von der (infizierten) Mutter auf ihr Kind (vor und während der Geburt sowie über die Muttermilch): Es gibt nur wenige Studien, die diese Fragestellung untersucht haben (19, 23-30). Basierend auf den bisher vorliegenden wenigen Untersuchungen und Fallberichten aus China zu Immunreaktionen bei Neugeborenen (erhöhte Werte der IgM-Antikörper, die i. d. R. nicht transplazentar übertragbar sind) kann eine Übertragung im Mutterleib nicht ausgeschlossen werden (28-30). In den meisten Fällen zeigen die Kinder SARS-CoV-2-positiver Mütter nach der Geburt keine Krankheitszeichen (28). Bislang sind nur einzelne Fälle von Erkrankungen bei Neugeborenen beschrieben, die möglicherweise Folge einer Infektion im Mutterleib sind (30). Eine Übertragung auf das neugeborene Kind ist über den engen Kontakt und eine Tröpfcheninfektion möglich. Bisher gibt es keine Nachweise von SARS-CoV-2 in der Muttermilch. Die Datenlage ist derzeit aber noch nicht ausreichend, um diese und andere Fragen zu COVID-19 in der Schwangerschaft sicher zu beantworten.

Medizinischer Sektor

Im medizinischen Sektor sind alle potentiellen Übertragungswege von Bedeutung und müssen durch entsprechende Maßnahmen verhindert werden. Ein Hochrisikosetting sind Aerosol-produzierende Vorgänge, wie z. B. Intubation, Bronchoskopie oder zahnärztliche Prozeduren, bei denen eine Übertragung mittels Aerosol auf ärztliches/pflegerisches Personal möglich ist. Zur Verhinderung der Übertragung werden bei diesen Tätigkeiten spezielle Atemschutzmasken durch die betroffenen Berufsgruppen getragen.

Quelle: Robert Koch-Institut

Abbildung 1: Auftreten der häufigsten Symptome bei COVID-19-Fällen in Europa.
Mit Ausnahme der Angaben zu den Beeinträchtigungen des Geruchs- und/oder Geschmackssinns stammen die hier berichteten Prozentsätze zu den COVID-19-assoziierten Symptomen vom Europäischen Surveillance System (TESSy). Bis zum 21.04.2020 wurden 389.850 laborbestätigte Fälle via TESSy gemeldet. Informationen zu Symptomen lagen für 100.233 Fälle aus 12 Ländern vor; Die Mehrheit (94 %) dieser Fälle wurde von Deutschland gemeldet.

+ Die Angaben zu den Beeinträchtigungen des Geruchs-Geschmackssinns stammen aus verschiedenen europäischen Studien (11, 28-31); die in den Studien berichteten Prozentsätze zu Geschmackssinn- und Geruchssinnstörungen sind zusammengefasst und für die Größe der untersuchten Stichproben gewichtet; die Spannweite aus den angegebenen Studien beträgt 27–85,6 %.

++ Angaben zu Schmerzen wurden nicht näher definiert.

Durch die in Deutschland ansteigenden Fallzahlen wird auch die Datenlage zu demografischen Angaben und auftretenden Symptomen stabiler:

Tabelle 2: Demografische Daten und Symptome/Manifestationen COVID-19-Erkrankter in Deutschland (Stand 14.05.2020)

Überblick zu Daten aus Deutschland
Demografie
Geschlechterverhältnis 48 % männlich
Altersmedian 50 Jahre
Altersverteilung < 10 Jahre: 1,9 %
10-19 Jahre: 4,3 %
20-49 Jahre: 43 %
50-69 Jahre: 32 %
70-89 Jahre: 16 %
≥ 90 Jahre: 2,9 %
Häufig genannte Symptome/Manifestationen
Husten 50 %
Fieber 41 %
Schnupfen 21 %
Pneumonie 2,9 %
Weitere Symptome: Halsschmerzen, Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Konjunktivitis, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, Somnolenz.

Nicht selten leiden COVID-19-Patienten unter Co-Infektionen: Bei 5–40 % der Patienten kam es zu Co-Infektionen (36-42). Häufig nachgewiesene Erreger bei Co-Infektionen waren Mycoplasma pneumoniae, Candida albicans und Aspergillus spp. Zudem wurden in einigen Fällen Superinfektionen mit multiresistenten Bakterien (z. B. Klebsiella pneumoniae und Acinetobacter baumannii) festgestellt. Co-Infektionen waren in einer Studie mit einem schwereren Verlauf assoziiert (40).

Rheinland-Pfalz passt die Auflagen zur Coronakrise an!

Rheinland-Pfalz passt die Auflagen zur Coronakrise an!

Die Landesregierung packt jetzt zur gegebenen Sachlage die entsprechenden Maßnahmenpaket aus. 

In der Tabelle sind in vier Phasen die "Lockerungen" in der Coronakrise beschrieben.

 Unter Bezugnahme der unten stehenden Auflagen:

Auflagen im Sinne dieser Aufstellung sind zum Beispiel: Zugangskontrollen, Quadratmeter pro Personen, Sicherstellung der Nachverfolgbarkeit, Abstandsregeln, Einschränkung des Begegnungsverkehrs, Mund-Nasen-Maske, es sei denn, am Tisch in der Gastronomie; Vorlage Hygienekonzept

Bei Bewegungen analog Einzelhandel (Quadratmeterregel), bei stationär analog Gastronomie (Abstandsregel)

Bei Veranstaltungen ist eine Personenobergrenze definiert, da es sich bei ihnen um einmalige Events mit ggf. überregionaler Anziehungskraft und erhöhtem Begegnungsverkehr handelt.

./dokumente/2020-Tabelle_Rheinland-Pfalz_Presseexemplar_13052020.pdf

Landesregierung informiert: Stand 13. Mai 2020

So sehen die nächste Schritte aus

Bereich Bildung und Erziehung:

  • Die Kitas in Rheinland-Pfalz sind in einer erweiterten Notbetreuung geöffnet. Das heißt, alle Kinder, deren Eltern es wünschen, können die Kita besuchen. Und wir wollen in Absprache mit den Trägern Anfang Juni in einen eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Dazu werden wir am 20. Mai Leitlinien vorlegen.
  • Die häusliche Tagespflege für Kinder (Tagesmutter) ist unter Auflagen möglich.
  • In den Schulen finden eine Notbetreuung und der Präsenzunterricht mit Auflagen und im eingeschränkten Rahmen statt. Am 25. Mai und 8. Juni wird der Unterricht für weitere Klassenstufen geöffnet.
  • An den Hochschulen sind Präsenzveranstaltungen in Kleingruppen möglich, zum Beispiel Labore. Vorlesungen und Seminare finden im Rahmen der universitären Selbstverwaltung digital statt. Ab dem 13. Mai können die Hochschulen in ihrer universitären Selbstverwaltung entscheiden, ob sie eine schrittweise Erweiterung der Präsenzveranstaltungen vornehmen.
  • In Einrichtungen der Erwachsenenbildung, der beruflichen Bildung sowie in privaten Bildungseinrichtungen, aber auch zum Beispiel die Umwelt- und Naturbildung, sind ab dem 13. Mai Präsenzveranstaltungen mit Auflagen möglich.

Bereich Wirtschaft:

  • Alle Dienstleistungen, bei denen ein direkter Personenkontakt vermieden werden kann (z.B. Paketdienste, Wäscheservice, o.ä.), sind möglich.
  • Personennahe Dienstleistungen der Friseure und Fußpflege sind möglich. Hinzu kommen ab dem 13. Mai Massagesalons, Solarien, Nagel-, Tattoo-, Kosmetik- und Piercingstudios.
  • Der Präsenzhandel ist geöffnet (Supermärkte, Möbelhäuser, Fahrradläden, etc.).
  • Messen sind derzeit geschlossen und können in einem ersten Schritt mit Auflagen am 10. Juni geöffnet werden.
  • Die Gastronomie ist ab dem 13. Mai mit Auflagen und ohne Nutzung der Barbereiche geöffnet.
  • Diskotheken und Clubs sind derzeit geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist derzeit offen, da dort die Abstandsregeln sehr schwer einzuhalten sind.
  • Hotels und Ferienwohnungen sind derzeit für touristische Reisen geschlossen und werden ab dem 18. Mai unter Auflagen geöffnet.
  • Das Camping wird ab dem 13. Mai für Dauercamper und ab dem 18. Mai für weitere Camper unter der Auflage einer eigenen Sanitäranlage des Benutzers wieder geöffnet. Ab dem 10. Juni wird es auch ohne eigene Sanitäranlage des Benutzers möglich sein, zu campen.
  • Reisebus- und Schiffsreisen sowie Gruppenfreizeiten sind derzeit nicht möglich, aber können ab dem 24. Juni mit Auflagen wiederaufgenommen werden. Hier gilt es bei der Zielauswahl, die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes sowie die Einschränkungen des Reiseverkehrs zu berücksichtigen.

Bereich Sport und Freizeit:

  • Spielplätze sind unter Auflagen geöffnet.
  • Sport in öffentlichen Außensportanlagen ist ab dem 13. Mai für den Individualsport und für Mannschaftssport unter Auflagen möglich. Zwingend ist es, dass kein direkter Kontakt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfindet.
  • Sport in Innensportanlagen (z.B. Fitnessstudios, Tanzschulen) ist derzeit nur in Ausnahmefällen möglich. Unter spezifischen Auflagen sollen ab dem 27. Mai diese Sportanlagen wieder öffnen, wobei Wettkampfsituationen oder die Wettkampfsimulation untersagt bleiben.
  • Freibäder sind derzeit geschlossen und öffnen mit Auflagen am 27. Mai.
  • Hallenbäder, Saunen und Wellnessbereiche sind derzeit geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist am 10. Juni mit Auflagen möglich.
  • Freizeitparks sind derzeit geschlossen und können ab dem 10. Juni wieder öffnen.
  • Derzeit sind die Außenanlagen von Tierparks und Zoos mit Auflagen geöffnet. Ab dem 10. Juni wird es auch möglich sein, die Innenbereiche zu öffnen.
  • Zirkusse und Spezialmärkte (z.B. Flohmarkt) sind derzeit geschlossen. Sie können ab dem 27. Mai mit Auflagen öffnen, wenn sie draußen stattfinden. Ab dem 10. Juni wird es auch möglich sein, sie mit Auflagen drinnen stattfinden zu lassen.
  • Spielbanken und Spielhallen sind derzeit geschlossen. Mit Auflagen können sie ab dem 27. Mai wieder öffnen.
  • Internetcafés sind derzeit geschlossen und können ab dem 18. Mai mit Auflagen öffnen.

Bereich Kultur:

  • Kirchen und Religionsgemeinschaften können ihre Gottesdienste unter Auflagen feiern. Für Weltanschauungsgemeinschaften gelten analoge Regelungen.
  • Museen, Gedenkstätten, Galerien, Schlösser und Ausstellungen sind seit dem 11. Mai unter Auflagen wieder geöffnet.
  • Kinos sind derzeit geschlossen und können ab dem 27. Mai mit Auflagen geöffnet werden.
  • Theater, Konzerthäuser, Opern und Kleinkunstbühnen sind derzeit geschlossen. Sie können ab dem 27. Mai mit spezifischen Auflagen unter der Voraussetzung geöffnet werden, dass zunächst keine Chöre, Gesänge oder ähnliche Tätigkeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko stattfinden.

Bereich Veranstaltungen:

  • Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Wein-, Schützenfeste, Kirmes-Veranstaltungen sind derzeit untersagt. Eine Wiedereröffnung ist derzeit noch offen.
  • Veranstaltungen im Außenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 27. Mai können Veranstaltungen im Außenbereich mit einer Personenbegrenzung von 100 stattfinden, ab dem 10. Juni wird die Personenbegrenzung auf 250 angehoben.
  • Veranstaltungen im Innenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 10. Juni können Veranstaltungen im Innenbereich mit einer Personenbegrenzung von 75 stattfinden, ab dem 24. Juni wird die Personenbegrenzung auf 150 angehoben.

Bereich Gesundheit und Pflege:

  • In Alten- und Pflegeheimen sowie Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sind Besuche in begrenztem Umfang und mit Auflagen möglich.
  • Tagesstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM, SPFZ, BfW) sind mit Auflagen geöffnet.
  • Die Tagespflege ist mit einem reduzierten Angebot in Verantwortung des Trägers geöffnet.
  • In Krankenhäusern sind Besuche in begrenztem Umfang und mit Auflagen möglich.

Bereich Verkehr:

  • Im ÖPNV und SPNV sind Mund-Nasen-Schutzmasken zu tragen.
  • Fahrschulen und Flugschulen sind ab dem 13. Mai unter Auflagen wieder geöffnet.

Weitere Gewerbe:

  • Bordelle und Prostitutionsgewerbe sind derzeit geschlossen. Wann eine Wiedereröffnung stattfinden kann, ist derzeit offen.

Mit der Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz schaffen wir einen systematischen Übergang in einen veränderten Alltag unter den Bedingungen des Virus.

A 61 wird ausgebaut / Info LBM

LBM Cochem

A 61 wird ausgebaut

LBM Cochem

A 61 wird ausgebaut

Kreis Ahrweiler. 

Ab dem 20. April bis voraussichtlich 28. August 2020 wird die Fahrbahn der A 61 in Fahrtrichtung Köln zwischen dem Autobahndreieck Sinzig und dem Meckenheimer Kreuz instandgesetzt. Zunächst wird der Aufbau einer sogenannten 3+1 Verkehrsführung auf der Richtungsfahrbahn Koblenz eingerichtet.

Hierbei wird der Verkehr während der Bauarbeiten in Fahrtrichtung Köln auf die Gegenfahrbahn übergeleitet. Für beide Fahrtrichtungen bleiben weiterhin zwei Fahrstreifen bestehen.

Die Anschlussstelle Bad Neuenahr in Fahrtrichtung Köln muss dabei für den abfahrenden Verkehr gesperrt werden.

Dieser Verkehr wird ab dem Autobahndreieck Sinzig über die Umleitungsstrecke U 25 nach Bad Neuenahr geführt.

Innerhalb der Bauarbeiten werden ca. 30.000 m² alte Fahrbahn durch neueste Asphaltbauweise nach den Richtlinien des Bundes für hochbelastete Autobahnen ersetzt. Die Kosten für die Sanierung der Fahrbahn sowie für die benötigte 3+1-Verkehrsführung belaufen sich zusammen auf ca. 2,5 Millionen Euro. Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur bittet die Verkehrsteilnehmer um angepasste Fahrweise und Verständnis für die unvermeidlichen Beeinträchtigungen.

Pressemitteilung

LBM

Kirmes in Gelsdorf -ABGESAGT!

Die Mai-Kirmes in Gelsdorf ist abgesagt!

Durch die anstehende "Coronakrise" und Versammlungseinschränkungen ist es nicht möglich eine Kirmes in diesem Jahr in irgendeiner Weise durchzuführen.

Die Kirmes wäre vom 01.Mai 2020 bis einschließlich 03.Mai 2020 gewesen.

Die veranstaltenden Vereine bitten um euer Verständnis.

Stand 23.April 2020

LAND VERSCHÄRFT KAMPF GEGEN CORONA Rheinland-Pfalz: Versammlungen von mehr als fünf Menschen verboten

Die rheinland-pfälzische Landesregierung verschärft die Einschränkungen für das öffentliche Leben. Sie ordnete am Freitag die Schließung von Gaststätten an und untersagte Versammlungen von mehr als fünf Menschen

Bereits eine "eingeschränkte Ausgangssperre"2 Min

Die neuen Regelungen traten am Samstag um Mitternacht in Kraft. Viele Bürger würden sich nicht an die bisherigen Maßnahmen halten, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Sie seien präsent im öffentlichen Raum und feierten etwa Grillpartys an Mosel und Rhein sowie in den Weinbergen. Die Landesregierung habe deshalb beschlossen, dass es keine Ansammlungen mehr von mehr als fünf Personen geben dürfe.

Gaststätten werden flächendeckend geschlossen

Außerdem schließe man die Innen- und Außengastronomie im Land. Dazu gehörten auch Eisdielen, Eiscafes und Internetcafes. Weiterhin erlaubt bleibe die Möglichkeit, Essen mitzunehmen und sich liefern zu lassen - also "der Verkauf für das tägliche Leben".

Nach Angaben der Ministerpräsidentin schließt das Land zudem Thermen, Solarien, Fahrschulen und Bibliotheken. Dies seien harte Einschnitte, so Dreyer. Die Bürger, die sich an die bisherigen Schutzmaßnahmen gehalten hätten, seien nicht mehr bereit zu akzeptieren, dass es andere nicht täten.

Verschärfte Regeln für Grenzpendler

Dreyer gab auch bekannt, dass die Kontrolle an der Grenze zum französischen Risikogebiet Grand Est verschärft wird. Berufspendler aus Frankreich könnten weiter zu ihrem Arbeitsplatz in Rheinland-Pfalz fahren. Doch sie dürften unterwegs nicht mehr aussteigen, um etwa einzukaufen oder Kaffee zu trinken.

Dreyer sagte, dass das Wochenende entscheidend sein werde. "Wir werden es genau beobachten", mahnte sie. Am Sonntag wolle man sich dann mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammensetzen und klären, ob die Maßnahmen ausreichend seien. "Ich möchte wirklich an alle Bürgerinnen und Bürger noch mal appellieren: Bitte halten Sie sich an diese Maßgaben", sagte Dreyer.

Landesregierung mit weiteren Maßnahmen zur Corona-Krise32 Min

Angst vor Überlastung der Krankenhäuser

Das Land hat wegen der Gefahren durch eine schnelle Verbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 das öffentliche Leben immer weiter eingeschränkt. Befürchtet wird vor allem, dass ansonsten Krankenhäuser überlastet werden können. Ziel der Maßnahmen ist es, durch eine Verringerung der sozialen Kontakte die Zahl der Neuinfektionen zu begrenzen.

Corona-Ambulanz in der Mehrzweckhalle Gelsdorf

Corona-Ambulanz in der Mehrzweckhalle Gelsdorf!

Wissenswertes zum Coronavirus

Wissenswertes Zusammengetragen! Stand 16.April 2020

Bild 1

Bild 2

Bild 3 Fallzahlen Deutschland 16. April 2020

Zur Information haben wir diese Zahlen in die Webseite eingefügt.

Weiter haben wir die Hygiene Maßnahmen beigefügt.

Steine in Gelsdorf „Neu“ verlegen!

Steine in Gelsdorf „Neu“ verlegen!

 

Die ursprüngliche Idee Steine zu bemalen haben wir der Facebook-Gruppe „Steine aus dem Kreis Ahrweiler“ entnommen. Diese Gruppe malt bunte Steine, setzt sie an beliebigen Orten aus. Dort können sie von anderen Kindern gefunden werden. Sollen dann aber ein Stück weiter wieder ausgewildert werden.

Noemi kam dann auf die Idee eine lange Schlange an Steinen zu schaffen, wo jeder eigene bunte Steine anlegen kann.

Gesagt, getan... Vorgestern haben wir die Schlange gestartet (Länge am Ersten Tag: 1.80 Meter) und nun ist sie durch die vielen Bunten Steine der Gelsdorfer schon ein ganzes Stück länger geworden.  Gestern gemessen. 5,5 Meter. ????????

Viele Gelsdorfer beteiligen sich... Egal ob Jung ob alt.

Wir haben sehr viel positives Feedback von Nachbarn und Anwohnern erhalten.

Liebe Grüße

Daniela

Bild: Daniela M.

Bild: Daniela M.

Bild: Daniela M.

2020 Bild des Tages in der

Bild des Tages in der "Coronazeit"

im April 2020!

Foto: Gelsdorf April 2020

A.Ackermann 

Kinder Grafschaft Aktuell 2020

In der Zeit des Coronavirus,

müssen die Kinder die Aufmerksamkeit bekommen die wichtig ist!

Das Kinder und Jugendbüro Grafschaft  hat für unsere Kinder jetzt ein Online Ferienprogramm zusammen gestellt.

Wir sind für Dich da 

./dokumente/2020-Kinder_0001.pdf

Wichtige Verhaltensregel in Rheinland Pfalz

Wichtige

Verhaltensregel in Rheinland Pfalz

Stand 26. März 2020

Coronavirus

Ausbreitung verlangsamen!

Absagen des Dreck weg Tages

Liebe Unterstützer des Dreck weg Tages,

die Absage des Dreck weg Tages hier in Gelsdorf ist unumgänglich geworden. 

In den vergangenen Tagen haben die Ereignisse, die Bestimmungen und Gesetze rasant geändert so dass wir durch den Corona-Virus den Termin absagen.

 

Weiterhin ist es von größerer Wichtigkeit die Älteren und Kranken Mitbürger und Familien zu unterstützen.

Für die Unterstützung durchzuführen gibt es viele Formen die ich hier gerne einmal aufzählen möchte. Was aber nicht heißen mag, das es nicht andere Wege gibt dem Nachbar und älteren Mitbürger zu helfen!

 

Kontakt herstellen

Fragen ob Hilfe benötigt wird! / Hilfe anfordern

Tätigkeiten: Einkauf tätig sein; Rasen mähen; Arztbesuch organisieren; Telefonisch erreichbar sein.

 

Unter dem Gesichtspunkt:

Verhalten jetzt im Fall des Coronavirus (Covid-19)

Wie Schütze ich mich und die anderen Personen

Datenschutzbestimmungen

 

Unsere Jugend wird koordiniert durch dieGemeindeverwaltung Grafschaft

Frau Ferenc Tel:02641 8007 38

 

Jugendbüro

Christina Noack-Dziuk Tel: 0177 7873141

 

„Wachsamer Nachbar“ Gelsdorf

Arno Dielmann Tel: 02225/14195

 

Und

Andreas Ackermann

Tel: 02225/947013

Ich wünsche Ihnen weiterhin:

Bleiben Sie Gesund!

PS:

Für die Unterstützung der Allgemeinheit und Dankbarkeit würde ich mich freuen

wenn Abends für eine Stunde eine Kerze angezündet würde: Von 21:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

Herzlichst Ihr

Andreas Ackermann

Dort Hilft 2020 - Jugend hilft - Gemeinsam gegen Covid 19

Jugend von der Grafschaft Hilft!

Jugend hilft - Gemeinsam gegen Covid 19

Die wichtige Initiative, 

durch den Kreis Ahrweiler die Gemeinde Grafschaft und die Ortsbezirke.

In diesen besonderen Zeiten ist es wichtig und gut, wenn sich viele Menschen solidarisch zeigen.

Der Kreis Ahrweiler hält zusammen: Die Gebietsköperschaften des Kreises Ahrweiler starten gemeinsam mit der Kreisverwaltung die Initiative "Jugend hilft", um älteren Mitbürger/innen zu helfen. Aufgerufen werden Jugendliche im Kreis ab 14 Jahren, um Besorgungen und Einkäufe für ältere und immungeschwächte Personen zu übernehmen. Diese Personengruppen können so dem Rat folgen, zuhause zu bleiben und die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus weiter zu verlangsamen. Gerade ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen gelten als Risikogruppe für das Coronavirus.

Wir beachten selbstverständlich bei diesem Hilfe - Angebot selbstverständlich die derzeit geltenden Empfelungen zur Vermeidung sozialer Kontakte. Die Jugendlichen werden mit den älteren und behinderten Menschen nicht direkt in Kontakt treten, da die Besorgungen über schriftliche Form (Einkaufzettel an der Haustür - Einkäufe vor die Tür) oder aber über die digitalen Medien erfolgen soll.

Die Aktion startet ab sofort mit der Gemeinde Grafschaft. Weitere Informationen und Kantaktmöglichkeiten erhalten interessierte Jugendliche bei den jeweiligen Jugendbüros.

In der Gemeinde Grafschaft:

Kinder- und Jugendbüro der Gemeinde Grafschaft, 

Christina Noack-Dziuk

Tel: 0177 7873141

E-Mail: info@jugend-grafschaft.de 

 

Corona-Information von und fĂĽr Gelsdorfer MitbĂĽrger!

Corona-Information von und für Gelsdorfer Mitbürger!

Liebe Gelsdorfer !

Die Einschränkungen durch das Corona-Virus führen dazu, dass manche unserer Mitbürger Schwierigkeiten haben, sich mit Lebensmitteln zu versorgen oder Erledigungen durchzuführen.

Hier einige Angebote ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Obst & Gemüse Kehrbusch, Vettelhoven

Lieferservice einer wöchentlichen Obst- und Gemüsebox

02641 31707

REWE, Ringen

Liefer-, Abhol- und Paketservice für den Bedarf an Lebensmitteln von Montag bis Samstag

02641 2079369

Pizzeria Avanti, Ringen

Täglicher Lieferservice italienischer und deutscher Gerichte

02641 905105

Maranatha Seniorenresidenz, Bad Bodendorf

Lieferservice für ein tägliches warmes Mittagessen

02642 406411 oder 02642 4060

Hellmichs Restaurant, Holzweiler

Lieferservice ab 20.03.2020 und ab 5 Personen pro Ortschaft der Oberen Grafschaft für ein tägliches warmes Mittag- und Abendessen. Einzelbestellung oder Wochenabo bis 9:00 Uhr auf den Anrufbeantworter 02641-5092.

DRK Grafschaft

Angebot für alleinstehende Senioren und risikogefährdete Mitbürger, die zur Zeit ihre Wohnungen nicht verlassen können oder dürfen: Einkäufe, dringende Besorgungen.

Jürgen Peckart: 02642 935122: Mail: vorsitz@drk-grafschaft.de

Bürgerhilfe Grafschaft, Rathaus Ringen

Frau Lisa Ferenc

02641 8007-38; Mail buergerhilfe@grafschaft.eu

Jugend hilft

Angebot Jugendlicher, um ältere und immungeschwächte Mitbürger bei Besorgungen und Einkäufen zu unterstützen. Gemeinde Grafschaft: 02641 800758

#kreisahrweiler #jugendhilft #coronavirus #adenau #sinzig #gemeindegrafschaft

Bitte diese Informationen im Bekanntenkreis, besonders an die älteren Mitbürger weitergeben. Wer weitere Unterstützungsangebote kennt, diese bitte in unsere WhatsApp-Gruppe setzen.

Arno Dielmann, im Namen der Bürgerhilfe Gelsdorf


Weiterhin kann auch über unsere Plakatwand im Dorf und über die Pinnwand Hilfe schnell angeboten werden. 

Aber über den gleichen Weg, kann auch Hilfeleistung erfragt werden.

Stand: 19:März 2020

Seniorennachmittag in Gelsdorf verschoben!

Zur heutigen Information.

 

Aus wichtigen Grund wird die für den Sonntag den 29. März 2020 Seniorenfeier abgesagt.

Die schlimmen Prognosen werfen Ihren Schatten voraus.

Da die Ausbreitung des Coronavirus unsere Gesellschaft, wie vor 70 Jahren erlebt wieder erschüttert und das mögliche Szenario wie in Italien zurzeit herrscht, möchte das Team um den Pfarrgemeinderat und Ortsvorsteher die Seniorenfeier auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

Der genaue Zeitpunkt wird noch wie gewohnt bekannt gegeben.

 

Für Rückfragen steht Ihnen gerne der Pfarrgemeinderat in Vertretung: Frau Jöntgen oder der Ortsvorsteher Herr Ackermann zur Verfügung.

Weiterhin die Empfehlung der Landesregierung RLP.

Kreis Ahrweiler richtet Hotline zum Coronavirus ein

Informationen zum neuartigen Coronavirus

Kreis richtet Hotline zum Coronavirus ein

Bürgerinnen und Bürger können sich ab sofort über eine Telefon-Hotline beim Gesundheitsamt über den Coronavirus informieren. Das gibt die Kreisverwaltung bekannt. Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 15:30 Uhr und Freitag von 8:30 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 02641/975-670 zu erreichen. Auch das Bundesgesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet und ist von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr unter der Nummer 030/346 465 100 erreichbar. Bei einem Infektionsverdacht empfiehlt es sich, vor einem Praxisbesuch telefonisch mit dem jeweiligen (Haus-)Arzt Kontakt aufzunehmen.

Wirksame und effektive Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Atemwegsinfektionen sind laut Robert-Koch-Institut eine gute Händehygiene, eine korrektes Husten- und Nies-Verhalten sowie das Abstandhalten von krankheitsverdächtigen Personen. Die Kreisverwaltung empfiehlt, bei einem bevorstehenden Urlaub die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes zu berücksichtigen. Darüber hinaus empfiehlt es sich, Besuche in Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und sonstigen öffentlichen Einrichtungen bei Krankheitsverdacht zu vermeiden.

Aktuelle und ausführliche Informationen zum neuartigen Coronavirus können auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums sowie beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden. Dort steht auch eine umfangreiche Fragen-und-Antworten-Liste zur Verfügung.

Weiterführende Links:

Senioren "Im Alter in Form"

„Im Alter IN FORM -  MitMachBox“

 

am     12. März 2020 von 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr

im      Pfarrheim Gelsdorf, Bonner Str.30, 53501 Grafschaft-Gelsdorf

 

Moderation                 Frau Dr. Kerstin Jülicher, BAGSO

Referentin                   Frau Dr. Kerstin Jülicher, BAGSO

Programm Schulung MitMachBox

 

9.30 

Begrüßung, Einführung, Vorstellungsrunde und Erwartungsabfrage

 

10.00

Empfehlungen für die Auswahl von Lebensmittel zur Gestaltung einer ausgewogenen Ernährung und ausreichenden Bewegung im Alltag

10.30

Kaffeepause

10.45

Struktur und Aufbau der Inhalte und Methoden der Thementage in der IN FORM MitMachBox

11.15

Erarbeitung von Informationen und Mitmachangeboten für ältere Menschen in Gruppen von je zwei Teilnehmenden

12.45

Mittagspause

13:30

Präsentation und Umsetzung der Erarbeiteten Beispiele mit den Teilnehmenden

16.20

 

 

16.30  

Auswertung aus Sicht der Teilnehmenden (Aushändigung der Teilnahmebescheinigungen)

 

Ende

 

 

 

Die Schulung findet im Rahmen des nationalen Aktionsplans „IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) statt. Sie wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. durchgeführt.

Die Teilnehmenden erproben die Nutzung der IN FORM MitMachBox an konkreten Beispielen und lernen eine Vielfalt an Vorgehensweisen kennen, wie Aspekte der ausgewogenen Ernährung bzw. Auswahl und Verwendung von nährstoffreichen

Lebensmittel sowie der Bewegungsmöglichkeiten in der Arbeit mit älteren Menschen praktisch erlebbar gemacht werden können.

 

Anmeldung bei Lena Janssen 02641-759875 oder janssen-l@caritas-ahrweiler.de